Projektpartner

  • m-privacy GmbH
  • Stadt Gera
  • Fraunhofer AISEC
  • Stadtwerk Haßfurt GmbH

Kalender

Kontaktdaten

Kristian Beilke
Fraunhofer AISEC
Parkring 4, 85748 Garching bei München
kristian.beilke@aisec.fraunhofer.de

Modellbasierte Sicherheitsanalyse von IKT-basierten Kritischen Infrastrukturen

Risikoanalyse, Sicherheitsbewertung, KMU, domänenspezifische Modellierung, Sensorträger, Kennzahlensystem, Energieversorgung, Rettungsleitstelle

Akronym MoSaIK Förderkennzeichen 16KIS0173K
Beginn 01.01.2015 Ende 31.12.2017
Webseite http://www.mosaikprojekt.info

Motivation
Kritische Infrastrukturen sind zunehmend mit Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) durchdrungen und über diese verwundbar. Für den effizienten Ressourceneinsatz zur Etablierung eines angemessenen Sicherheitsniveaus sind konkrete Risikoanalysen und Bewertungen des bestehenden Sicherheitsniveaus unverzichtbare Voraussetzungen. Dies stellt insbesondere kleinere Betreiber wie Städte und Gemeinden sowie kommunale Versorger vor große Herausforderungen. Einerseits verfügen sie über zu geringe Ressourcen und Fachwissen, um bestehende Ansätze für die Analyse und Bewertung nutzen zu können. Andererseits müssen aufgrund der dynamischen Weiterentwicklung der IKT-Systeme Sicherheitsniveau und Risiken kontinuierlich neu bewertet werden. Diesen Herausforderungen stellt sich das Projekt „Modellbasierte Sicherheitsanalyse von IKT-basierten Kritischen Infrastrukturen“ (MoSaIK).

Ziele
Das Ziel von MoSaIK ist die Entwicklung einer Methode für die effiziente Risikoanalyse Kritischer Infrastrukturen und die Bewertung ihres Sicherheitsniveaus sowie von Werkzeugen zu ihrer Anwendung. Die Methode und die Werkzeuge fokussieren insbesondere kleinere Betreiber. Ihre Anwendung reduziert den Ressourcenaufwand für die Durchführung der Risikoanalysen. Die Qualität der Bewertungen wird durch Nutzbarmachung betreiberunabhängigen Know-hows zur Cybersicherheit Kritischer Infrastrukturen im Vergleich zum aktuellen Stand deutlich verbessert bzw. Bewertungen überhaupt erst ermöglicht. Die systematische Verwendung von Struktur- und Sensordaten erleichtert die kontinuierliche Neubewertung des Sicherheitsniveaus auch bei Änderungen wie Umstellungen in Architektur und Vernetzung oder der Einbringung weiterer IKT-Systeme.

Innovation und Perspektiven
Mit den Projektergebnissen werden Risikoanalysen und die Bewertung des Sicherheitsniveaus IKT-basierter Kritischer Infrastrukturen deutlich vereinfacht. Dies schafft Voraussetzungen für den sicheren Einsatz moderner IKT in Kritischen Infrastrukturen auch bei kleineren Betreibern und die nachhaltige Verbesserung des Schutzniveaus.
 

> Weitere Informationen

Neuigkeiten (0)

Zu diesem Projekt wurden noch keine Neuigkeiten veröffentlicht.