Projektpartner

  • Freie Universität Berlin

Kalender

Kontaktdaten

Walter Landvogt
Bundesdruckerei GmbH
Kommandantenstr. 18, 10969 Berlin
+ 49 (0) 30 - 2598-2531
walter.landvogt@bdr.de

Security Management as a Service

keine Tags vergeben

Akronym SecMaaS Förderkennzeichen 16KIS0166
Beginn 01.04.2015 Ende 31.10.2017
Webseite www.secmaas.de

Innerhalb der Bundesrepublik ist das Identitätsdatenmanagement der öffentlichen Verwaltung dezentral in den Kommunen organisiert. Die Kommunen zählen zu den staatlichen kritischen Infrastrukturen und sind daher besonders schützenswert. Sie sind in der Regel sehr klein und haben limitierte personelle Ressourcen und kaum Fachkompetenzen in der IT-Sicherheit. Aufgrund dieser Begrenzungen sind die IT-Systeme selten optimal vor Angriffen geschützt. Eine Kompromittierung dieser IT-Systeme ist zu verhindern, da ein Angreifer durch Manipulation der Identitätsdaten und deren Prozesse gefälschte  - jedoch von offizieller Seite ausgestellte - Identitätsnachweise erzeugen könnte. Vor dem Hintergrund illegaler Einwanderer oder der Terrorbekämpfung stellen gefälschte Identitätsnachweise eine ernste Bedrohung für die innere Sicherheit in Deutschland und der EU dar.

Mit Hilfe neuer Vorgehensmodelle und technischer IT-Sicherheitskonzepte soll insbesondere in kleinen Kommunen im Rahmen von SecMaaS das IT-Sicherheitsnieveau verbessert werden. Der Schwerpunkt liegt dabei vorwiegend auf kleinen Kommunen, die limitierte Ressourcen und Kompetenzen aufweisen. Die entwickelten Modelle und Konzepte sollen an die Bedürfnisse, Kenntnisse und Fähigkeiten der Anwenderinnen und Anwender vor Ort angepasst werden, sodass für die Umsetzung kein tiefgreifendes IT-Sicherheitsfachwissen nötig ist. Diese Bedürfnisse, Kenntnisse und Fähigkeiten werden direkt mit entsprechenden Sachbearbeitern der Identitätsverwaltungsprozesse in persönlichen Gesprächen erarbeitet. Gleichzeitig  sollen diese Maßnahmen eine möglichst hohe Akzeptanz innerhalb der Kommunen haben, daher wird der Ansatz der User-centered Security verfolgt, da dieser den Nutzer und die Benutzerfreundlichkeit in den Fokus stellt. Neben den Kommunen, die als Referenz dienen, soll auch geprüft werden, ob sich diese neuen Modelle und Konzepte auf weitere kritische Infrastrukturen anwenden lassen. Wesentliche Teile sollen in ein cloud-basiertes Sicherheitsmanagementsystem überführt werden (bspw. das Management von Zertifikaten). Dennoch werden lokale Maßnahmen im Rahmen der Kompetenzen der Kommunen weiterhin nötig sein, um ein umfassendes Schutzniveau zu erreichen.

Dabei wird die Bundesdruckerei als Koordinator des Projekts mit dem wissenschaftlichen Fachwissen von der Hochschule Darmstadt unterstützt. Die KommWIS GmbH bietet umfangreiches Praxiswissen und erprobt, ebenso wie die Landeshauptstadt Saarbrücken und Kreisstadt Siegburg, in der Pilotphase das zu entwickelnde Testsystem.

> Weitere Informationen

Neuigkeiten (0)

Zu diesem Projekt wurden noch keine Neuigkeiten veröffentlicht.

Publikationen (0)

Diesem Projekt sind noch keine Publikationen zugeordnet.